Gemeinsam, genossenschaftlich & nachhaltig

Wir nehmen sozialen Wohnungsbau selbst in die Hand!

Wir schaffen bezahlbaren Wohnraum!

Wie alles begann…
2009 beschloss der Kölner Stadtrat, das rund 32.000 qm große städtische Gelände zwischen dem Kalscheurer Weg und unser Wohnsiedlung im Rahmen einer Flächennutzungsplanänderung zur Bebauung freizugeben. Diese beiden überwiegend grünen Flächen werden schon seit langem von den SiedlungsbewohnerInnen gemeinschaftlich genutzt. Dort befindet sich auch die grüne, soziale Mitte unserer Siedlung – die sogenannte Festkoppel. Um eine funktionierende Siedlung zu bleiben, haben wir beschlossen, selbst auf der Wohnbaufläche Sozialwohnungen zu bauen.

Wir wollen ein Zeichen setzen, dass es auch anders geht!

Angefangen haben wir mit einem Arbeitskreis. Im November 2017 haben wir die Mietergenossenschaft Kalscheurer Weg eG gegründet und zusammen mit insgesamt sieben Arbeitskreisen das Projekt der Siedlungserweiterung entwickelt. Uns geht es nicht um Gewinnmaximierung und Investorenrendite, sondern darum, sozialen und inklusiven Wohnraum zu schaffen. Mit diesem Konzept konnten wir auch die Politik überzeugen. Der Liegenschaftsausschuss des Rates der Stadt Köln hat einstimmig beschlossen, das Liegenschaftsamt mit der Direktvergabe des Grundstücks an die Mietergenossenschaft Kalscheurer Weg zu beauftragen.

Diese Chance wollen wir nutzen, um eine Siedlung im Grünen für diejenigen zu bauen, die auf dem Wohnungsmarkt benachteiligt sind. Wir planen sechzehn Häuser in acht verschiedenen Haustypen mit 107 unterschiedlich großen Wohnungen, diese werden zu 100 % im Rahmen des sozialen Wohnungsbau errichtet.

Aktuelles von der Mietergenossenschaft

Aktuell

Generalversammlung am 20.11.2021

Nach langer, langer Zeit, in kleineren Umfang als sonst, mit Abstand und mit viel frischer Luft, fand am 20.11.2021 endlich wieder unsere Generalversammlung statt. Neben…
Aktuell

Artikel im Kölner Stadtanzeiger 20.05.2020

"Streit um Finanzen" Artikel im Kölner Stadtanzeiger von Helmut Frangenberg
Aktuell

Artikel im Kölner Stadtanzeiger 11.05.2020

Artikel im Kölner Stadtanzeiger von Helmut Frangenberg